Dyskalkulie oder Rechenschwäche

Die Bezeichnungen Dyskalkulie oder Rechenschwäche werden oft verwechselt. Deshalb möchte ich dir erklären, was die einzelnen Begriffe bedeuten und wie sie sich unterscheiden.

 

Dyskalkulie

Eine Dyskalkulie ist genetisch bedingt. Wenn ein dyskalkuler Mensch auf Symbole wie Zahlen trifft, dann schweift seine Aufmerksamkeit aufgrund abweichender Sinneswahrnehmungen ab und er macht Wahrnehmungsfehler.

Damit ein Training im Bereich Dyskalkulie erfolgreich ist, sollten daher folgende 3 Bereiche trainiert werden:

1. Abweichende Sinneswahrnehmungen

Abweichende Sinneswahrnehmungen sind genetisch verursacht und bedeuten, dass ein Kind eine andere Wahrnehmung hat. Das ist beim Sehen, Hören, bei der Körperwahrnehmung und der Raumorientierung möglich.

Beispiele:

– kann verschiedene Zahlen nicht unterscheiden (6 und 9)

– merkt sich Zahlen nicht (fünf wird als 3 geschrieben)

– kann rechts und links nicht unterscheiden

usw.

Durch diese andersartige Wahrnehmung von Zahlen schweift die Aufmerksamkeit ab.

2. Aufmerksamkeit

Für dyskalkule Menschen kann es sehr schwierig sein, die Aufmerksamkeit zu halten, wenn sie auf Zahlen treffen. Die Aufmerksamkeit lässt oft nach, da sie – aufgrund ihrer anderen Wahrnehmung – Zahlen anders empfinden.

Im Unterschied dazu können sie sich jedoch bei anderen Tätigkeiten sehr gut konzentrieren. Ein typisches Beispiel sind Kinder, die stundenlang vertieft spielen können, jedoch beim Rechnen sehr leicht ablenkbar und mit den Gedanken woanders sind.

3. Wahrnehmungsfehler

Durch diese Aufmerksamkeitsschwankungen sind die Gedanken und das Handeln nicht im Einklang und es kommt zu Wahrnehmungsfehlern. Diese unterscheiden sich – im Unterschied zu „normalen“ Rechenfehlern aufgrund folgender Merkmale:

  • häufig Fehler, auch wenn noch so viel geübt wird
  • sogar Fehler bei einfachen Rechnungen
  • keine gefestigten Zahlenbegriffe und Rechenstrategien
  • sehr stark schwankende Tagesverfassung

 

Rechenschwäche

Das sind Probleme beim Rechnen, die durch verschiedene Ereignisse im Leben des Kindes hervorgerufen werden. Typische Ursachen sind z.B. Krankheit, Schulwechsel, Scheidung der Eltern. Wenn sich die Situation für das Kind wieder entspannt, verschwindet bei gleichzeitigem vermehrtem Üben dieses Lernproblem.

So, das war jetzt nur eine kurze Erklärung, wenn du nähere Informationen zum Thema Dyskalkulie – Rechenschwäche haben willst, dann empfehle ich dir das Video vom EÖDL (Erster Österr. Dachverband Legasthenie) unter www.vortrag.org. Es dauert ca. 30 Minuten und hilft dir, Dyskalkulie und dein Kind besser zu verstehen. Du kannst dir dafür auch die Seite www.30fragen.com ansehen.

%d Bloggern gefällt das: